Migration auf S/4HANA?
Es lohnt sich nicht sie zu verschieben

Migration auf S/4HANA? <br />Es lohnt sich nicht sie zu verschieben
veröffentlicht
15 Mai 2019
geschrieben von
Robert Stiller
Bereits im Jahr 2025 wird SAP die Unterstützung älterer Versionen des ERP-Systems einstellen. Für Unternehmen, die bis dahin auf  S/4HANA nicht migriert sein werden, bedeutet dieser Verlust an Unterstützung, sich eigenhändig mit den Fehlern auseinandersetzen zu müssen, die sich aus der Änderung der Gesetzgebung ergeben, und außerdem keinen Zugang zu neuen funktionalen und technologischen Möglichkeiten mehr zu haben.

Sind fünf Jahre eine lange Zeit?

Bei der Erwägung einer Migration auf S/4HANA muss das Unternehmen bedenken, dass es unglaublich viele Unternehmen in einer ähnlichen Situation gibt. Das bedeutet, dass die Suche nach einem geeigneten Dienstleister so schnell wie möglich in Angriff genommen werden sollte. Ohne zu zögern, sollte das Unternehmen also die Ressourcen planen und sichern, die es ermöglichen, das Projekt zur Systemmigration durchzuführen. Die Beauftragung eines Anbieters solcher Dienstleistungen ermöglicht es Ihnen, frei atmen zu können und dabei sicherzustellen, dass alles innerhalb der von SAP gesetzten Frist erledigt wird. Durch diese Maßnahmen wird es dem Unternehmen ermöglicht, frühzeitig neue Funktionsmöglichkeiten nutzen zu können und die Systemeffizienz auch nach 2025 noch zu steigern.

Obwohl fünf Jahre eine relativ lange Zeit sind, ist zu beachten, dass sich zu einem späteren Zeitpunkt Warteschlangen für die besten Dienstleister bilden können. Daher ist es sinnvoll, einen sicheren Zeitpuffer zu schaffen, der das Unternehmen vor unnötigem Stress durch den bevorstehenden Termin schützt.

S/4HANA auf der Habenseite

S/4HANA verfügt über viele neue Funktionalitäten, die für Unternehmer an sich schon einen Grund zur Migration darstellen sollten. Die digitale Transformation eines Unternehmens beseitigt unter anderem Verzögerungen durch die Verarbeitung großer Datenmengen, komplexe Infrastrukturen oder den manuellen Start von Prozessen – typische Probleme bei alten ERP-Systemen. Dank S/4HANA erhält das Unternehmen also effektivere Werkzeuge, schnellere Prozesse und eine deutlich vereinfachte IT-Infrastruktur. Und das sind schließlich drei Grundwerte zeitgenössischer Technologie, nämlich Effizienz, Schnelligkeit und Einfachheit. Ebenso wichtig ist es, dass S/4HANA dazu beiträgt, die Kosten der IT-Abteilung zu senken und die Benutzerzufriedenheit zu erhöhen.

Die neue Oberfläche zur Systemverwaltung wurde in HTML5 und JavaScript entwickelt. SAP Fiori ist eine moderne Arbeitsumgebung, die an alle Geräte angepasst ist und in Echtzeit arbeitet.

Für eine detailliertere Beschreibung sei daran erinnert, dass S/4HANA ein relationales Datenbank-Managementsystem (RDBMS) ist. Dadurch werden wichtige Informationen in einem Datensatz in Spalten (neben den Zeilen) abgespeichert und im RAM des Servers verarbeitet („In-Memory“). Ein weiterer Vorteil von S/4HANA ist die Möglichkeit, Input/Output-Operationen von Festplatten zu löschen, die für die langfristige Datenspeicherung und -sicherung verwendet werden. Dieser Ansatz ermöglicht es, transaktionale und analytische Funktionen in einer einzigen Datenbank zu kombinieren, ohne dass kopierte Daten benötigt werden. Das in der neuen Version des Systems verwendete Spaltenschreiben befreit den Benutzer von der Notwendigkeit, Indizes und materialisierte Ansichten zu verwenden. S/4HANA beseitigt auch die Notwendigkeit von Abfragen, die einen vollständigen Tabellenscan erfordern. Hinzu kommen eine ganze Reihe interessanter Verwaltungslösungen, eine einfachere und intuitivere Modellierung von Informationen in der Sprache SQLScript und die Möglichkeit, sie auf eine große Anzahl von Servern zu übertragen.

Migration auf S/4HANA – womit sollte man beginnen?

Obwohl die Firma für den Transfer des Unternehmens auf die neue Version des Systems einen professionellen Partner einsetzt, sollten beide Parteien bereits in der Vorbereitungsphase in den gesamten Prozess eingebunden werden. Zunächst sollten die Strategie und die Zuordnung der Migration auf S/4HANA festgelegt werden – ein solcher Plan beinhaltet einen grundlegenden technologischen Ansatz und einen erweiterten Ansatz in geschäftlicher Hinsicht.

Die nächste Phase der Zusammenarbeit ist eine aufwendige Analyse der empfohlenen Diskrepanzen, die das Unternehmen im neuen System erwarten. Diese Unterschiede sind auch in der Migrationszuordnung enthalten und ergeben sich unter anderem aus dem Umfang der durchgeführten Arbeiten. Der Kunde kann sich für eine einfache Umwandlung, eine geschäftliche Neuimplementierung oder eine außergewöhnlich komplizierte Transformation entscheiden. Bei der Analyse sind Themen wie Finanzen, Zeit, empfohlener Ablauf, Risiko sowie Aufteilung der übernommenen Aufgaben und Verantwortlichkeiten zwischen Kunde und Partner wichtig.

Gleichzeitig ist die Umstellung der SAP ERP Softwarelizenzen auf S/4HANA durchzuführen und die Serverinfrastruktur zu aktualisieren (Cloud, on premise).

SAPport der Migration

SAP ist bestrebt, es so vielen Unternehmen wie möglich zu erleichtern, mit dem entsprechenden Zeitpuffer und auf eine möglichst einfache Art und Weise auf eine neue Version ihres Systems zu migrieren. Die Unterstützung der Partner umfasst Wissenstransfer, Schulungen und effektive Tools.

Eins davon ist unter den „Business ScenarioRecommendations“ (verfügbar unter www.S/4HANA.com) zu finden, mit denen die geschäftlichen Vorteile durch die Migration auf die S/4HANA-Plattform für ein bestimmtes Unternehmen analysiert werden können. Das Werkzeug berücksichtigt dabei auch das SAP-System, das derzeit vom Kunden verwendet wird. Die „Business ScenarioRecommendations“ können mit Unterstützung eines Partners genutzt werden, der dabei hilft, die Ergebnisse zu interpretieren und die am besten geeigneten Entscheidungen zu treffen, sie können aber auch an die eigenständige Nutzung durch den Kunden angepasst werden.

Interessanterweise steht den Kunden die S/4HANA-Demoversion auf der SAP-Webseite zur Verfügung, so dass sie die Funktionalität der neuen Version 30 Tage lang testen können.

Erfahrene Partner wie HICRON unterstützen Kunden bei der technischen Analyse des Übergangsprozesses zu S/4HANA. Wir schlagen optimal geeignete Plattformen vor, ebenso wie den Umfang der notwendigen Anpassungen und empfohlenen Prozessänderungen.

Der Wert eines solchen Projekts hängt von der Komplexität und Anzahl der migrierten Systeme, Geschäftsfelder und dem Migrationsszenario selbst ab. In Hinblick auf die Dienstleistungen übersteigen die Kosten in der Regel nicht 50.000-200.000 EUR. Darüber hinaus ist es notwendig, zusätzliche Beträge einzukalkulieren, die für die Konvertierung von Lizenzen vorhandener Software und für die aktualisierter Serverinfrastruktur bereitgestellt werden müssen bzw. sollten.

Nach dem Geld ist die Zeit ein weiterer wichtiger Faktor, der die Durchführung der Arbeiten beeinflusst. Eine solche Migration dauert in der Regel nicht länger als 4 bis 10 Monate. Wie ich jedoch bereits geschrieben habe, wird diese Zeit ab dem Zeitpunkt der ersten Maßnahmen gezählt. Um diesen Moment nicht unnötig herauszuzögern, ist es notwendig, so schnell wie möglich einen Partner zu verpflichten. Am besten rufen Sie uns noch heute an!

Benötigen Sie eine maßgeschneiderte Lösung?
Robert Stiller
Sales Director, Managing Partner

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.

Ok, ich stimme zu