Roll-out bei Hicron – von der Konzeption bis zur Umsetzung

Roll-out bei Hicron – von der Konzeption bis zur Umsetzung
veröffentlicht
1 Februar 2021
Die Implementierung von IT-Systemen erfordert eine sorgfältige Vorbereitung, die Berücksichtigung von Details während des Projekts und eine präzise Betreuung nach der Inbetriebnahme des Systems. Bei Implementierungen in Tochterunternehmen besteht jedoch auch die Notwendigkeit, die Kohärenz in der gesamten Organisation zu wahren und die bestehenden Richtlinien einzuhalten. Was für ein Partner sollte für ein solchermaßen bestimmtes Projekt unter Vertrag genommen werden?

Was zählt, ist … das Ganze

Bei der Auswahl eines Roll-Out-Partners sollten Sie sich an seinem ganzheitlichen Ansatz gegenüber dem Kunden orientieren. Natürlich kommt es auf die Einstellung des Serviceunternehmens, auf seine Ambitionen, auf sein fleißiges und einfühlsames Team an, aber das ist nicht alles. Sie brauchen auch eine bewährte Methodik, Verantwortung für den gesamten Prozess statt der Vorgehensweise des sogenannten Body-Leasings, das die Qualität der geleisteten Arbeit nicht als obersten Wert ansieht.

Es liegt auf der Hand, dass ein Unternehmen durch die Wahl eines Partners mit Erfahrung und entsprechenden Kompetenzen das Risiko reduziert, das mit ähnlichen Projekten einhergeht. Eine solche Wahl wird auch die Optimierung der Projektkosten, die Reduzierung der Implementierungszeit und die Belastung des Unternehmens und seiner internen Abteilungen positiv beeinflussen: „Am Ende des Tages sind die Kosten nicht gleich dem Projektbudget. In vielen Fällen sind wir sogar in der Lage, durch die Erhöhung des Roll-out-Budgets dessen Kosten zu senken, indem wir Risiken eliminieren und die Implementierungszeit verkürzen, d. h. konkrete Einsparungen vornehmen“, kommentiert Michał Guzek, CEO von Hicron. Damit sich der Kunde von Anfang an bei uns sicher fühlt, bieten wir bereits in der Startphase Application Management Services an.

Hicron, vom VisiON Architect zum SolutiON Maker

Bei Hicron denken wir zukunftsorientiert. Wir greifen zu bewährten, besten Praktiken, aber wenn wir von der Effektivität einer Idee überzeugt sind – dann schlagen wir auch komplett individuelle Lösungen vor. Ganz nach unserem Motto – wir sind Gestalter von Visionen, aber auch Praktiker, die diese umsetzen und pflegen können.

Die Durchführung eines Roll-outs für ein Dutzend oder mehr Märkte ist eine äußerst anspruchsvolle und faszinierende Aufgabe! Als Partner können wir Ihnen umfangreiches Wissen und Erfahrung in diesem Bereich anbieten. Wir helfen bei der Wiederverwendung von bereits getesteten Lösungen, beraten, wie man die Arbeit nicht verdoppelt, wie man die Ergebnisse für viele Standorte multipliziert und wie man vorgefertigte Elemente an nachfolgende Unternehmen anpasst etc. Jede Situation eines bestimmten Unternehmens erfordert eine spezielle Herangehensweise und ein angepasstes Handlungsschema, das eine Kombination aus Erfahrung, Marktkenntnis und umfassender Geschäftsperspektive darstellt, sagt Michał Guzek, CEO von Hicron.

Wir sorgen auch für einen zentralen Ansprechpartner, also einen Single point of contact (Service Delivery Executive). Das bedeutet, dass wir nach der Aufnahme eines neuen Kunden einen Ansprechpartner auf beiden Seiten benennen. Diese Person ist für den Zugang, die Organisation, die Planung und den Wissenstransfer zuständig und verkürzt vor allem die Kommunikationswege und spart Reaktionszeit. Wir setzen auf einen einfachen Kontaktweg, statt auf den in großen Unternehmen üblichen mehrstufigen. Bei der Zusammenarbeit mit einem Vermittler ernennen wir einen Verbindungsmann zum Endkunden.

Bei Hicron bilden wir Teams, die sich einem bestimmten Kunden widmen – abhängig von der Größe des jeweiligen Projekts. Unser Team baut eine Beziehung zum Kunden auf, was für uns sowohl im Nearshoring-Modell als auch in der direkten Zusammenarbeit von enormer Bedeutung ist. Ein weiterer wichtiger Aspekt für uns ist das Kennenlernen der beiden Teams – manchmal in Form eines Teambuilding-Treffens, formell oder informell.

Wir kümmern uns um das, was wir begonnen haben

Mit einem guten Start allein ist es nicht getan. Obwohl der erste Eindruck vermeintlich der wichtigste ist, ruhen wir uns nicht auf unseren Lorbeeren aus. Wir legen Wert auf Wissenstransfer innerhalb des Unternehmens, wir sorgen für einen Backup im Team, zum Beispiel für den Fall eines Urlaubs oder von Entlassungen.

Wir arbeiten auf der Basis von SLA-Vereinbarungen. Wir ermitteln die Anforderungen des Kunden gleich zu Beginn und planen die Zusammensetzung und die Aktivitäten des Projektteams in Hinblick auf diese Anforderungen. Wir erstellen auch einen Transitionsplan, wobei das dedizierte Team sowohl die technischen als auch die nichttechnischen Herausforderungen des Kunden kennt und versteht. Ein gutes aktuelles Beispiel sind die erzwungenen Personalengpässe in vielen Branchen während der Pandemie.

Unsere Arbeit ist nicht abhängig von epidemiologischen Vorschriften. Wir arbeiten sowohl vor Ort als auch aus der Ferne. Dabei sind wir flexibel und anpassungsfähig. Die Anzahl der Treffen und der daran teilnehmenden Personen stimmen wir auf die jeweiligen Bedürfnisse ab. Wir beziehen nicht alle Teammitglieder in jede Besprechung mit dem Kunden ein, so dass sich die anderen Mitarbeiter auf die Lösung der inhaltlichen Probleme im laufenden Betrieb konzentrieren können. Außerdem wird ein Projektmanager ernannt, der sich um administrative Angelegenheiten kümmert.

Schnelle Benachrichtigungen = schnelle Reaktionen

Zu unseren Dienstleistungen gehört auch die Entwicklung eines eigenen Ticketing-Systems. Die Einführungszeit beträgt zwischen einem und drei Monaten. Es ermöglicht eine schnelle Meldung von Störfällen oder Fehlern, die in kürzester Zeit die zuständigen Personen mit den entsprechenden Kompetenzen erreichen. Jirato ist ein übersichtliches und intuitiv zu bedienendes System, das wir auch in unserem eigenen Unternehmen einsetzen, aber wir haben auch Erfahrung mit vielen anderen, darunter die folgenden: Atmosfera, Omnitracker, Service Center, Service Center 2, Manage Engine, Remedy, Mantis, ESP oder HP Service Manager.

Wie Sie sehen können, trifft bei Hicron Erfahrung auf Leidenschaft, Einsatz und kontinuierliche Verbesserungen. „Die Herausforderungen für ein Unternehmen, das ein System in einer Tochtergesellschaft implementiert, sind vielfältiger Natur. Ziel des Roll-outs ist die Zentralisierung der Software-Infrastruktur, was zu einer Standardisierung der Prozesse führt. Standardisierte Prozesse greifen wiederum besser ineinander, was ihre Kosten reduziert. Sie sollten jedoch bedenken, dass die Standardisierung im Widerspruch zu den spezifischen Anforderungen des lokalen Marktes steht. Die größte Herausforderung besteht darin, eine Balance zwischen lokalen und globalen Perspektiven zu finden. Ein erfahrener Partner wie Hicron hilft dabei, dieses Verhältnis zwischen den beiden Faktoren auszubalancieren“, erläutert Michał Guzek. Wir orientieren uns an den bewährten Verfahren, sind aber auch offen für neue Entwicklungen in Technologie und Betriebswirtschaft. Wir haben keine Angst vor Veränderungen im Geschäftsleben. Wir sind vielmehr die Antwort auf diese Veränderungen.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.

Ok, ich stimme zu