Wo gibt es Arbeitsplätze
für IT-Fachleute?

Wo gibt es Arbeitsplätze <br />für IT-Fachleute?
veröffentlicht
23 März 2016
Die meisten Unternehmen nutzen Informationstechnologie und benötigen Unterstützung von qualifiziertem IT-Personal. Diese Abhängigkeit führt dazu, dass derzeit über 8.000 polnische Unternehmen IT-Spezialisten beschäftigen. In welcher Region Polens werden IT-Spezialisten am häufigsten beschäftigt und in welcher Branche können sie mit einer Beschäftigung rechnen?

Nach Angaben des Ministeriums für Wissenschaft und Hochschulwesen werden IT-Fachleute in den nächsten 15 Jahren die begehrteste Gruppe unter den technischen Berufen sein; sie weisen auch eine der höchsten Beschäftigungsquoten auf: nicht weniger als 78 Prozent von ihnen arbeiten in diesem Beruf.

Die Studie „Nutzung von Informations- und (Tele-)Kommunikationstechnologien in Unternehmen und Haushalten im Jahr 2013“ des Hauptstatistikamtes zeigt, dass 8,6 Prozent der Unternehmen in Polen IT-Spezialisten beschäftigen. Die intensive Entwicklung dieses Sektors wird nicht nur durch den technologischen Fortschritt beeinflusst, sondern auch durch finanzielle Unterstützung von außen, zum Beispiel durch ausländische Investoren oder Zuschüsse der Europäischen Union.

Polen baut seine Position auf dem globalen Markt der Anbieter von IT-Lösungen rasch aus. Projekte, die von der Europäischen Union mitgetragen werden, sind von großer Bedeutung; vom Bau von Breitband-Internetverbindungen bis hin zu Investitionen in innovative IT-Projekte. Laut der "Karte der EU-Finanzhilfen" erhielt allein Warschau Mittel für 1.337 Projekte im Bereich Telekommunikation und elektronische Dienste, während in ganz Polen seit 2004 fast 8.000 Projekte durchgeführt worden sind.
Michał Guzek
Michał Guzek
Managing Partner Hicron

Die Hauptstadt ist ein Paradies für IT-Spezialisten

Den höchsten Anteil an Unternehmen, die IT-Spezialisten beschäftigen, gibt es in der Woiwodschaft Masowien (fast 13 Prozent) und in der Woiwodschaft Niederschlesien (11,7 Prozent). Unmittelbar danach folgt Pommern (8,9 Prozent).

Die GUS-Studie zeigt auch, dass die Woiwodschaft Masowien aufgrund der Anzahl der Unternehmen, die Spezialisten in diesem Bereich einstellen wollen, die besten Chancen für IT-Spezialisten bietet, einen Arbeitsplatz zu finden. Fast 2.000 Unternehmen mit mehr als 10 Beschäftigten sind in diesem Bereich tätig und bieten Arbeitsplätze an, was einem Viertel aller Unternehmen in Polen entspricht.

Die wichtigsten Orte auf der polnischen Landkarte in Hinblick auf die Beschäftigung von IT-Spezialisten sind Warschau und Breslau. Nach Schätzungen des Hauptstatistikamtes GUS finden Fachkräfte in den Woiwodschaften Masowien und Niederschlesien doppelt so häufig einen Arbeitsplatz wie in Lebus oder Heiligkreuz.
Marta Zerka
HR Specialist Hicron

Unsere IT-Spezialisten genießen auch auf ausländischen Märkten einen immer besseren Ruf, weshalb einige von ihnen einen Job „im Westen“ suchen, während immer mehr IT-Projekte in Polen umgesetzt werden und viele Dienstleistungen an einheimische IT-Unternehmen ausgelagert werden. Welche Perspektiven haben zum Beispiel IT-Studenten?

Polnische IT-Spezialisten können selbstbewusst mit ihren Kollegen aus dem Ausland konkurrieren. Der internationale Charakter des Unternehmens bringt es mit sich, dass wir mit IT-Spezialisten aus der ganzen Welt zusammenarbeiten, und auf dieser Grundlage können wir getrost behaupten, dass die Ausbildung, die Kompetenzen und die Qualität der Arbeit unserer einheimischen Spezialisten auf einem sehr hohen Niveau sind.
Marta Zerka
HR Specialist Hicron

Die IT-Branche und …

Nach Angaben des Ministeriums für Wissenschaft und Hochschulwesen werden IT-Spezialisten in den nächsten 15 Jahren die gefragteste Gruppe unter den technischen Berufen sein, sie haben auch eine der höchsten Beschäftigungsquoten: 78 % der IT-Spezialisten arbeiten in diesem Beruf. Welche Wirtschaftszweige haben den größten Bedarf?

Die Nachfrage nach IT-Fachkräften ist nicht nur in denjenigen Branchen zu beobachten, in denen sie am meisten gebraucht werden: IT und Teleinformation. Auch andere Wirtschaftszweige nutzen sehr häufig IT-Technologien auf unterschiedlichen Entwicklungsstufen und benötigen die Unterstützung von IT-Spezialisten. Der Großhandel, die industrielle Verarbeitung und der Einzelhandel sind führend bei der Beschäftigung.

Es ist nicht verwunderlich, dass sich die meisten Fachkräfte für führende Unternehmen oder solche, die eng mit der IT-Branche verbunden sind, entscheiden, sind diese Unternehmen doch eine Art Garantie für die eigene berufliche Weiterentwicklung. Doch nicht nur in diesen Sektoren werden IT-Fachleute beschäftigt – die Bewerber sollten aufgeschlossen sein und wissen, dass auch in Unternehmen anderer Wirtschaftszweige, in denen die IT-Abteilung für das reibungslose Funktionieren des Unternehmens von entscheidender Bedeutung ist, Stellen für IT-Spezialisten auf sie warten. Die Realität zwingt die Unternehmen dazu, die neuesten Technologien einzusetzen, und dies steht in direktem Zusammenhang mit der steigenden Nachfrage nach Fachleuten. Sehr gute Beschäftigungsperspektiven bietet zum Beispiel die Versicherungsbranche, in der bis zu drei Viertel der Unternehmen IT-Spezialisten beschäftigen“, sagt Marta Zerka von Hicron.

Auch in der Verlagsbranche lohnt sich die Suche nach IT-Jobs: 81 von 120 Unternehmen benötigen dort IT-Support. Erwähnenswert sind auch Unternehmen aus dem Bankensektor, den Medien und der wissenschaftlichen Forschung, in denen ein Viertel der IT-Beschäftigten tätig ist.

Die dynamische Entwicklung der IKT-Branche geht Hand in Hand mit einem ungebrochenen Bedarf an Fachkräften. Sie ist natürlich diversifiziert, sei es auch nur aufgrund der jeweiligen Region des Landes, aber die Prognosen für IT-Spezialisten sind sehr optimistisch. Dies wird durch die vom Ministerium für Wissenschaft und Hochschulwesen durchgeführte Studie bestätigt, der zufolge 90 Prozent der IT-Spezialisten diesen Berufsweg wieder wählen würden.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.

Ok, ich stimme zu