Ein unschlagbarer Lebenslauf in der IT-Branche. Ratschläge der Personalabteilung

Ein unschlagbarer Lebenslauf in der IT-Branche. Ratschläge der Personalabteilung
veröffentlicht
20 Februar 2016
Es wird angenommen, dass ein IT-Spezialist überall einen Job findet. Nach Angaben des Statistischen Hauptamtes in Polen (GUS) haben 45 % der großen Unternehmen Schwierigkeiten dabei, IT-Spezialisten zu finden. Die Vorbereitungsmaßnahmen für einen Stellenwechsel sollten mit der Überarbeitung des Lebenslaufs beginnen. Was sollte in den Lebenslauf eines IT-Spezialisten aufgenommen werden?

Worauf Sie achten müssen und was Sie unbedingt vermeiden sollten

Eine Umfrage des Statistisches Hauptamts aus dem Jahr 2013 zeigt, dass 45 Prozent der großen Unternehmen (über 250 Mitarbeiter) Schwierigkeiten bei der Einstellung von IT-Spezialisten haben.

Am schwierigsten ist es, einen IT-Spezialisten in der Woiwodschaft Masowien einzustellen, wo 13 Prozent der Unternehmen Probleme bei der Rekrutierung haben. Etwas besser sieht es in Niederschlesien (12 Prozent) und Pommern (9 Prozent) aus. Am einfachsten ist die Situation in der Woiwodschaft Heiligkreuz, wo sich nur 4 von 100 Unternehmen mit solchen Schwierigkeiten konfrontiert sehen.

Beim Verfassen eines IT-Lebenslaufs gibt es ein paar Tricks, die das Dokument zu einer Fundgrube für die Fähigkeiten eines Bewerbers machen. Es gibt auch einige Fehler, die sich negativ auf das Ergebnis eines Einstellungsverfahrens auswirken können.
Marta Zerka
HR Specialist bei Hicron, einem IT-Unternehmen

Was sollte in einem Lebenslauf zu finden sein?

Ein Lebenslauf ist eine Sammlung von Fähigkeiten und Erfahrungen, die es einem Arbeitgeber ermöglicht, sich über den beruflichen Werdegang eines Bewerbers zu informieren. Der Zweck der Bewerbungsdokumente besteht darin, die Ausbildung und die Leistungen so darzustellen, dass ein Arbeitgeber Sie zu einem Vorstellungsgespräch einlädt. Es lohnt sich also, sowohl auf den Inhalt als auch auf den visuellen Aspekt der Bewerbung zu achten.

In der IT-Branche sind die wichtigsten Informationen für einen künftigen Arbeitgeber die Kenntnisse von Systemen und Technologien und spezifischen Programmiersprachen, die im Lebenslauf gleich nach der Berufserfahrung und der Ausbildung aufgeführt werden sollten.

Eine gute Idee ist es, einen kurzen Kommentar über das eigene Niveau bei der Nutzung jeder Fähigkeit anzugeben. Es empfiehlt sich, diesen Abschnitt grafisch darzustellen oder die einzelnen Programmiersprachen oder Fertigkeiten auf einer Skala von 1-10 einzustufen.
Marta Zerka
HR Specialist bei Hicron, einem IT-Unternehmen

Informationen über sonstige Projekte im Zusammenhang mit dem Beruf sind ebenfalls willkommen. Ein eigener Blog oder die Aktivität in einem Branchenforum zeigen, dass IT auch Ihre Leidenschaft ist, und das rückt jeden Bewerber in ein besseres Licht. Andererseits ist eine Beschreibung des Bewerbers in wenigen Sätzen, das sogenannte berufliche Resümee, eine gute Idee, um die eigenen Ambitionen und Stärken darzustellen. Es eignet sich auch gut für Studenten und Hochschulabsolventen mit wenig Erfahrung. Präzise Karriereziele können dabei die Aufmerksamkeit des Personalverantwortlichen auf sich ziehen.

Die Ergänzung des Lebenslaufs durch aussagekräftige Zeugnisse, Kurse und Schulungen ist eine wichtige Information für den Arbeitgeber. Jedes solche “Papier” bedeutet erworbenes Wissen, aber vor allem beweist es die Bereitschaft, die Qualifikationen zu erweitern oder zu vertiefen. Erfahrung in der Durchführung von Schulungen ist ein zusätzlicher Pluspunkt, der den Personalverantwortlichen Einblicke in Ihre Spezialisierung und Soft Skills gewährt.

Ein Lebenslauf sollte nicht zu lang sein. Es wird vorausgesetzt, dass das Dokument nicht länger als zwei Seiten sein sollte. Wenn Sie jedoch mehr Erfolge vorzuweisen haben, können Sie einen Link zu Ihrer Webseite oder Ihrem beruflichen Profil auf Portalen wie LinkedIn einfügen. Eine Webseite sollte ein Aushängeschild für einen Webentwickler sein, daher lohnt es sich, sich die Zeit zu nehmen, sie in jeder Hinsicht zu perfektionieren.

Soziale Netzwerke, die auf diese Art von Geschäftskontakten spezialisiert sind, ermöglichen es, eine breitere Beschreibung der Berufserfahrung zu geben, aber auch virtuelle Empfehlungen von Unternehmen, Mitarbeitern und Kunden zu erhalten“, sagt Dorota Pisula, Leiterin des Karrierezentrums an der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen. „Es ist jedoch zu bedenken, dass nicht jeder Arbeitgeber die Gelegenheit nutzt, die Informationen über den Bewerber zu vertiefen, so dass die im Lebenslauf enthaltenen Informationen nicht zu kurz gefasst werden sollten, ergänzt sie.

Und was oft in einem Lebenslauf fehlt …

Zu allgemein gehaltene Formulierungen im Lebenslauf lassen den Personalverantwortlichen nicht erkennen, wie qualifiziert der Bewerber ist. Es ist immer eine gute Idee, die Technologien aufzulisten, mit denen Sie in Ihrer beruflichen Laufbahn zu tun hatten, und dabei anzugeben, wie gut Sie diese beherrschen. Es ist jedoch wichtig, die Beschreibungen in Maßen zu halten, da übermäßig lange Erklärungen nicht professionell und überzeugend wirken.

Die Kandidaten schreiben selten über ihre beruflichen Erfolge, zum Beispiel über Anwendungen, die sie entwickelt haben. Es lohnt sich, sie zu präsentieren, etwa über die Aufnahme von Links. Ein potentieller Chef wird die Fähigkeiten eines Bewerbers gerne anhand seiner Arbeit beurteilen.

Eine Auflistung von Fähigkeiten, über die Sie nicht verfügen, ist nicht sinnvoll. Wenn der Arbeitgeber davon erfährt, ist es wahrscheinlicher, dass sich der Bewerber von der Möglichkeit einer Einstellung verabschieden kann. Es ist also besser, weniger zu schreiben, aber dafür ehrlich. Bei der Angabe von Fremdsprachenkenntnissen treten häufig Ungenauigkeiten auf. Am besten gibt man das Niveau der Sprachkenntnisse unter Berücksichtigung der jeweiligen Branche an. Mühelosigkeit bei der informellen Kommunikation bedeutet nicht, dass man problemlos mit einem Programmierer aus dem Ausland kommunizieren kann.

Warum kommt es manchmal vor, dass Bewerber lügen?

Im Allgemeinen gibt es zwei Hauptgründe für Lügen: Schutz oder Verbesserung des eigenen Selbstwertgefühl und die Tatsache, dass Lügner im Wettbewerb mit anderen eher gewinnen, vorausgesetzt, die Lüge kommt nicht ans Licht, sagt Dr. Jarosław Polak vom Lehrstuhl für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Schlesien, ein Psychotherapeut. Die Tendenz, Lügen als Strategie im Wettbewerb mit anderen einzusetzen, nimmt sicherlich zu, wenn der Einsatz im Spiel steigt, wenn etwas die Zahl der Stellenangebote sinkt.

Es kommt selten vor, dass ein Programmierer in seinem Lebenslauf Angaben zu seinen Hobbys macht. Es lohnt sich jedoch, darüber zu schreiben, vor allem im Falle der ungewöhnlichsten Hobbys. Dies wird Ihren Lebenslauf auf jeden Fall aufwerten und Ihnen ein zusätzliches Thema für Vorstellungsgespräche liefern.

Bei einem Vorstellungsgespräch gibt es viele Themen zu besprechen, und der Personalverantwortliche hat oft keine Zeit, nach den Hobbys zu fragen. Es kann sich jedoch herausstellen, dass er oder sie ähnliche Interessen hat, so dass er oder sie unbewusst eine solche Person als vorteilhafter ansieht, sagt Marta Zerka.

Schließlich sollten Sie daran denken, dass Ihr Lebenslauf in einer nicht bearbeitbaren Form, zum Beispiel als PDF, an die Personalabteilung gehen sollte. Selbst das schönste Dokument verliert viel, wenn alle Formatierungen auf einem anderen Computer verloren gehen.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.

Ok, ich stimme zu